Flugzeugabstürze am 29.7.1944 bei Bad Kösen

Benutzeravatar
Terra Inc.
Administrator
Beiträge: 1065
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 18:42
Wohnort: Leipziger Tieflandsbucht

Flugzeugabstürze am 29.7.1944 bei Bad Kösen

Beitragvon Terra Inc. » Fr 4. Dez 2015, 21:03

Hallo zusammen,

am 29.7.44 flog die USAF einen Angriff auf Merseburg-Leuna. IP (initial point), also Startpunkt des Bombenfluges, war beim Kyffhäuser. Danach ging es geradewegs ostwärts Richtung Leuna.
Der Führungsflieger einer B-17 Staffel der 100. Bomb Group wurde von der Flak getroffen, worauf die ganze Gruppe in Unordnung geriet. Kurz darauf wurden die B-17 von deutschen Jagdflugzeugen
angegriffen und schwer mitgenommen. Allein nördlich von Bad Kösen, in Hassenhausen, Punschrau und Niedermöllern stürzten innerhalb weniger Minuten drei Fliegende Festungen ab.

Die Berichte darüber (deutsche sog. Ku-Berichte und darauf aufbauende amerikanische MACR) sind ein eiziges Durcheinander, weil die Flugzeuge nur jeweils wenige hundert Meter voneinander aufschlugen und in diesem ganzen Schlamassel niemand einen Überblick hatte, welche lebenden und toten Besatzungsmitglieder nun zu welchem Flieger gehörten...

Das macht die Forschung heuzutage nicht gerade einfach. Ich habe Kontakt zu einem Herrn aus Florida, von dem der Onkel der Ehefrau bei diesen Abstürzen umgekommen ist.
( Sein eigener Onkel starb ebenfalls bei einem Flugzeugabsturz im Jahre 1948...) Ein wenig leichtsinnig habe ich ihm angeboten, ihm zu helfen, zumal der Mann kein Deutsch spricht.
Da habe ich von dem ganzen Chaos noch nichts geahnt...zum Glück habe ich einen sehr guten Hinweis auf einen Zeitzeugen in Bad Kösen bekommen, dessen Informationen von unschätzbarem Wert sind. Zunächst war erstmal herauszufinden, wie viele Abstürze genau es waren, dann wo genau, und dann noch genauer, wo die einzelnen Teile heruntergekommen sind.
Ich hätte nie gedacht, wie interessant und zeitraubend so etwas werden kann. :hubba:

Ein paar Bilder im Anhang.

1248: Absturzstelle des Rumpfes der B-17 42-31723 "Sparky"
1294: Absturzstelle der Tragflächen und Motoren der B-17 43-43655 (ohne Name)
außerdem einige Fotos und Scans aus den KU-Berichten im Nationalarchiv... (Danke an JanZ)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
--------------------------------

How many nights I prayed for this
to let my work begin
Benutzeravatar
Terra Inc.
Administrator
Beiträge: 1065
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 18:42
Wohnort: Leipziger Tieflandsbucht

Re: Flugzeugabstürze am 29.7.1944 bei Bad Kösen

Beitragvon Terra Inc. » So 31. Jan 2016, 19:07

Auf dem Flugplatz in Fort Lauderdale hatte ich mich mit Tom verabredet, für den ich die in diesem Thread hier erwähnten Forschungen zu Hassenhausen in Angriff genommen habe.
Gemeinsam haben wir dann die B-17 und B-24 besichtigt. Er hatte außerdem einige sehr eindrucksvolle Stücke aus dem Gebiet der Luftfahrtarchäologie mit,
die er uns dann gezeigt hat. Zunächst einige Berichte im Zusammenhang mit dem Abschuß bei Hassenhausen, dann ein paar Stücke, die ich hier leider nicht näher bezeichnen darf, betreffend den
Flugzeugabsturz seines eigenen Onkels 1948 in Alaska. Schließlich Blech- und Stoffteile japanischer Maschinen aus der Schlacht von Midway. Sehr interessant!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
--------------------------------

How many nights I prayed for this
to let my work begin
Benutzeravatar
Terra Inc.
Administrator
Beiträge: 1065
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 18:42
Wohnort: Leipziger Tieflandsbucht

Re: Flugzeugabstürze am 29.7.1944 bei Bad Kösen

Beitragvon Terra Inc. » Sa 27. Feb 2016, 19:29

...Etwas zum Thema "Zufall" :teufel117:

Ich bin zufällig bei Facebook auf zwei Bücher gestoßen, die ein Amerikaner, Frank Farr, ehemaliger B-17-Navigator, über seine Einsätze und Kriegsgefangenschaft geschrieben hat.
http://www.amazon.de/Frank-Farr/e/B003Y ... 270&sr=8-1
Das fand ich ganz interessant und habe die Bücher bestellt und gelesen. Dabei stieß ich auf die Bemerkung, daß er in einer B-17 "Army 7655" damals von den USA nach England geflogen sei
und 7655 seien die letzten vier Ziffern der Flugzeugnummer.
Im ersten Buch hab ich die Zahl noch überlesen, aber im zweiten fiel mir dann die Ähnlichkeit mit der Seriennummer des bei Hassenhausen abgestürzten Flugzeuges auf - 43-37655....
Nun, der Mann ist zwar schon "etwas" älter, aber bei Facebook, also hab ich ihn angeschrieben und gefragt und er ist sich sicher, daß es sich um den gleichen Flieger handelt. Da klappte mir die Kinnlade runter...ungefähr 12500 B-17 wurden gebaut, und wenn man sich zufällig ein Buch kauft in dem genau eine B-17 mit Nummer erwähnt wird und das ist dann gerade die, an der man forscht...
schon sehr, sehr seltsam! :s034:
--------------------------------

How many nights I prayed for this
to let my work begin
Benutzeravatar
newbiex
Beiträge: 682
Registriert: Do 28. Nov 2013, 21:12
Wohnort: Sachsen

Re: Flugzeugabstürze am 29.7.1944 bei Bad Kösen

Beitragvon newbiex » So 28. Feb 2016, 01:45

Wow, Terra, "Hut ab" zu dieser interessanten und zeitaufwendig, zu recherchierenden Story und den tollen Fotos ! Da fehlen mir einfach nur die Worte :o !
Gruß, Jens.
Benutzeravatar
Terra Inc.
Administrator
Beiträge: 1065
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 18:42
Wohnort: Leipziger Tieflandsbucht

Re: Flugzeugabstürze am 29.7.1944 bei Bad Kösen

Beitragvon Terra Inc. » So 28. Feb 2016, 06:04

Danke Dir Jens :happykiss:
Das ist noch einiges an Arbeit, was da auf mich wartet.
Im Frühjahr geht es vor Ort in Hassenhausen weiter...
--------------------------------

How many nights I prayed for this
to let my work begin

Zurück zu „Abstürze,Flugzeugbergung,Vermißtenforschung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste