Oh Jerusalem!

Benutzeravatar
Terra Inc.
Administrator
Beiträge: 1071
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 18:42
Wohnort: Leipziger Tieflandsbucht

Oh Jerusalem!

Beitragvon Terra Inc. » Sa 12. Nov 2016, 17:40

Liebe Freunde,

ich habe es endlich geschafft, meine Bilder von der Reise nach Jerusalem zu sichten, zu verkleinern und zu sortieren...
Leider sind es, wenn man auch nur das Wesentliche zeigen möchte, so viele, daß ich die umöglich hier alle hochladen kann.
Daher bitte ich Euch, die Bilder bei Google Drive anzusehen. Eine Anmeldung ist dafür nicht notwendig. Klickt einfach den Link an.

https://drive.google.com/drive/folders/ ... sp=sharing

Falls Ihr Fragen zu einzelnen oder mehrern Bildern habt, beantworte ich die gerne.
Thomas, Du wirst ein Bild finden, bei dem man zumindest die Ausdehnung der Gewölbe unter Al Aksa erahnen kann
(Fenster, Luftschächte).

Grundsätzlich kann ich die Altstadt jedem an Geschichte Interessierten nur empfehlen. Hier ist wirklich jeder Stein mehr oder weniger historisch.
Es ist praktisch unmöglich, jemals alles zu erfassen, und ich war nach vier Tagen Herumstreifen in der Altstadt so übersättigt, daß ich den fünften Tag
"mehrere Gänge zurück schalten" mußte. Ich traf einen Schweden, der schon zehn Mal jeweils für mehrere Wochen in Jerusalem war, und noch immer nicht alles gesehen hat...

Einen ziemlich guten Eindruck bekommt man von der Altstadt über Google Streetview. Daher hatte ich, als ich hin kam, schon ein wenig Orientierung und das war auch bitter nötig,
denn die Altstadtstraßen sind alles schmale Gassen, gesäumt von Läden, wo man sich prima verlaufen kann. Es geht praktisch niemals eben, immer treppauf oder treppab. Wer nicht auf seine Füße guckt, tritt auf die schrägen Rampen für Fahrzeuge zwischen den Stufen und liegt lang... Die Neigung der Gassen kann aber immerhin als Orientierungshilfe dienen!

Die Grabeskirche mit dem Golgatha-Felsen und einer in Silber und Gold getriebenen prächtigen Kreuzigungsszene gehört sicher zu den Highlights inder Altstadt. Im Grab von Jesus
war ich nicht, da da Baustelle ist und außerdem immer zu viele Leute, namentlich Russen. Das muß ich nicht haben.
Mit der Klagemauer hatte ich großes Glück am Montag nach meiner Ankunft, da dort nur ein gutes Dutzend Betende waren, im Gegensatz zu den folgenden Tagen, die sich dann weniger zum Gebet eigneten als dazu, die verschiedensten Leute zu beobachten, die dort zusammenkommen.

Polizei und Grenzwacht bewachen vor allem das muslimische Viertel. Unsicher oder bedroht habe ich mich nie gefühlt, aber die besondere Situation Jerusalems im
Spannungsfeld zwischen den Religionen ist natürlich spürbar und manchmal lästig. Beispielweise war in einem Park ein patriotisches, jüdisches Konzert mit aufgeheizter Stimmung
und ich habe streng darauf geachtet, daß nicht eventuell meine arabische Tätowierung unter dem Ärmel sichtbar wird und mich lieber entfernt.

Man könnte noch viel mehr schreiben, aber da geht es mir wie mit den Bildern, ich wüßte nicht wo anfangen und wo aufhören. Am besten fragt mich, wenn ihr was wissen wollt oder ich etwas
erklären soll... :thumbsup:

Euer Terra
--------------------------------

How many nights I prayed for this
to let my work begin

Zurück zu „Reiseimpressionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast