Seite 1 von 1

Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: So 15. Okt 2017, 17:11
von MIMO
Hallo Ihr Lieben,

ich bin ja ab dem 22. Oktober mit meiner Liebsten in der sächsischen Schweiz und dem Zittauer Gebirge unterwegs. Eigentlich wollten wir im November nach Bad Muskau zu einem der größten wenn nicht sogar dem größten Polenmarkt fahren. Wenn wir aber nun im Grenzgebiet unterwegs sind, könnte man das gleich mit einem Besuch verbinden. Frauchen brauch Klamotten und ich verschiedenes an Werkzeug. Wir sind für jeden Tipp dankbar.

MfG Marcus

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: So 15. Okt 2017, 18:08
von lucius
Wer's braucht....
Rudimentäre Märkte gibts in Görlitz und Zittau...
....und den ganzen Kram wesentlich günstiger weiter drin in jeder grösseren polnischen Stadt...

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: So 15. Okt 2017, 18:37
von ogrikaze
Da hat der Thomas Recht :popcorn:

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: So 15. Okt 2017, 19:57
von MIMO
Hallo Thomas,

geht klar! Vielen Dank für den Hinweis, da werden wir weiter ins Hinterland fahren. Bildberichte folgen dann Anfang November hier im Forum.

MfG Marcus

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: Di 17. Okt 2017, 19:19
von siri
Hi Marcus,

wenn Du schon in der sächsischen Schweiz bist, warum fährst Du dann nicht in die CZ.
Ich fahre jeden Monat einmal mit dem Zug nach Hrensko, bzw. nach Schöna, und dann mit der Fähre über die Elbe. Dort ist ein großer Markt, und man kann dort gut Handeln.

Nach Hrensko kommst Du mit dem Auto ganz leicht von Bad Schandau hin, ist die Straße nach Decin, und der erste Ort nach der ehemaligen Grenze, und eine sehr schöne Gegend.

Mal 2 Bilder.

https://abload.de/img/dsci002035u7u.jpg

https://abload.de/img/tschechen7d9u45.jpg


Gruß
Siggi

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: Di 17. Okt 2017, 22:43
von MIMO
Hallo Sigi,

das hört sich gut an. Kann man da mit Euro bezahlen? In Bad-Schandau sind wir eh am Montag.

MfG Marcus

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: Mi 18. Okt 2017, 06:05
von siri
Hi Marcus,

Ja, kann man, und billig Essen.

Gruß
Siggi

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: Do 19. Okt 2017, 20:47
von maxiei
Da kann ich Siri zustimmen. Hrensko hat einen schönen Markt und auch eine traumhafte Lage. Ausserdem steht, etwas versteckt, ein altes Azetylengaswerk. Leider ist das Ganze nur von aussen zu bestaunen. https://goo.gl/images/Xyt7u7 Bei der Durchfahrt durch Hrensko geht rechts eine Strasse hoch nach Arnoltice . Dort befindet sich an den Hängen rechts der Strasse ein (oder vielleicht auch mehrere?) Bunker. Allerdings muss man während der Fahrt aufmerksam suchen um sie zu entdecken. Einfach mal nach Bunker Hrensko googlen. Auch an dieser Strasse ist eine kleine Kapelle mit einem alten deutschen Friedhof. https://goo.gl/images/YgZ6rv Eine sehenswerte Ecke! Wir haben übrigens auch mal eine Nacht im Hotel Belvedere ganz weit oberhalb der Elbe übernachtet. Für uns zwei mit Frühstück 45 EUR. Nichts pomfortionöses aber sauber und eine herrliche Lage mit einer alten Terasse mit Blick auf die Elbe. [url]https://www.google.de/search?q=Hotel+Belvedere+Labska+stran&client=firefox-b&dcr=0&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwih3om9uf3WAhXFORoKHe-MDxcQ_AUICygC&biw=1920&bih=937
[/url]

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: Do 19. Okt 2017, 23:08
von MIMO
Hallo Maxiei,

unsere Unterkunft ist in Beiersdorf, genauer zwischen sächsischer Schweiz und Zittauer Gebirge. Die Bunker muss ich unbedingt besichtigen. Vielen Dank für die tollen Tipps!

MfG Marcus

Re: Polenmärkte an der Grenze zu Sachsen?

Verfasst: Fr 20. Okt 2017, 10:16
von siri
Hi zusammen,

Mal was zu dem alten Acetylenhaus. Hab mir das auch schon angesehen. Wenn man von der Pension Falk aus, den Weg nach Oben läuft, kommt man etwas Oberhalb dran vorbei, und kann das Haus bestaunen. Übrigens, die Pension Falk ist zu empfehlen, sauber, gutes Essen und freundliches Personal.

Das Acetylen-Gebäude stammt aus dem Jahr 1905 und ist als Gaswerk er­baut worden. Hier wurde Acetylen als Lichtgas hergestellt, das für die Beleuchtung benachbarter Gebäude gebraucht wurde. Acetylen entsteht durch die Zersetzung von Calciumkarbit mittels Wasser, darum auch der plätschernde Bach direkt am Haus. Weil der Bedarf von Acetylen durch die fortschreitende Elektrifizierung immer klei­ner wurde und die Herstellung auch nicht ungefährlich vonstatten ging, wurde das Gaswerk stillgelegt und an­schließend immer mehr zu ei­ner Ruine. Im Jahr 2004 kaufte es ein privater Investor und restaurierte das ganze Gebäude. Heute kann man es als großes Ferienhaus mieten, mit ei­ner Wohnfläche von 173 qm und vier Schlafzimmern las­sen sich bequem zehn Per­so­nen unterbrin­gen.

Marcus, Ihr werdet es nicht bereuen, dort gewesen zu sein. :thumbsup:

Gruß
Siggi